Einzelkornsaat optimiert: effiziente Ressourcennutzung mit Geoseed

Autoren:
Name Institution e-Mail
Bastian BrandenburgForschungs- und Entwicklungszentrum FH Kiel GmbH bastian.brandenburg@fh-kiel.de
Constantin HohmannKverneland constantin.hohmann@kvernelandgroup.com

Schwierigkeitsgrad:
anspruchsvoll
Umsetzungsdauer:
mittel
Reproduzierbarkeit:
national
Technologisierung:
hoch

Kurzbeschreibung



Geoseed ermöglicht es dem Landwirt bei der Einzelkornsaat eine perfekte Verteilung der Körner zu erzielen. Durch diese verbesserte Standflächenverteilung der Pflanzen wird der Boden gleichmäßiger durchwurzelt. Hierdurch steigt die Ausnutzung der verfügbaren Nährstoffe sowie des pflanzenverfügbaren Wassers. Durch den gleichmäßigen Abstand ist der Konkurrenzdruck unter den Pflanzen ausgeblichener. Der Lichteinfall in den Bestand wird früher im Jahr verringert, eine daraus resultierende bessere Beschattung des Bodens sorgt für eine erhöhte Unkrautunterdrückung.

Zur Durchführung dieses Praxisbeispiels benötigen Sie eine Einzelkornsämaschine der Firma Kverneland und die Geoseed Ausstattungsvariante. Aktivieren Sie das passende Muster in den Einstellungen der Maschine und legen Sie danach ihren Mais nach dem gewählten Muster. Kontrollieren Sie ggf. die Ablage hin und wieder.

Alle Pflanzen haben nun den gleichen Abstand zu ihrem Nachbarn, wodurch die Entwicklungschancen verbessert werden. Gleichmäßige Bestände sorgen für einen gleichbleibenden Inhaltsstoffgehalt der Pflanzen und erhöhen den Ertrag durch eine bessere Ausnutzung von Nährstoffen, Wasser und Licht.

Bestandteile


  Technik


  • Anbaugerät

  Anwendung


  • Betriebssystem

 Daten


  • GNSS Korrekturdaten
  • Maschinendaten

Einordnung


Allgemein

Bundesland:
keine Angabe
Übertragbarkeit:
keine Angabe
Produktionsbereich:
Pflanzliche Erzeugung
Produktionsrichtung:
Feldfruchtbau
Arbeitsbereich:
Aussaat
Verfahrensbereich:
keine Angabe

Umgesetztes Praxisbeispiel:

Testumgebung:
Projektversuch
Einsatzhäufigkeit:
Mehrmals
Einsatzumfang:
Mehrere Flächen
Kostenumfang digitaler Technik:
(Die Kosten sind als Richtwerte zu verstehen)
 
- Anschaffungskosten für Einsatzumfang:
1001 - 5000 €
- Laufende Kosten im Monat pro Einheit:


Umsetzungsschritte

Einrichtung

In der Einrichtung des Praxisbeispiels sollen die Grundlagen für die anschließende Durchführung geschaffen werden. Zum Beispiel die Einrichtung eines Accounts, Installation von Software und Aufbau von Technik.

1

Vorraussetzungen für Geoseed Level 1

Voraussetzung für den Einsatz von Geoseed ist das Vorhandensein einer Einzelkornsämaschine der Firma Kverneland. Zum Einsatz kam in diesem Beispiel eine Optima V. Zur Bedienung benötigen Sie einen ISOBUS-fähigen Traktor oder ein Tellus Terminal mit passendem Kabelbaum. Das Tellus erhalten Sie beim Maschinenkauf dazu, den Kabelbaum müssen Sie ggf. separat erwerben. Die Geoseed-Sensoren müssen Sie für ihre Maschine pro Reihe mitbestellen/nachrüsten.

Vorbereitung

In der Vorbereitung wird die eingerichtete Technik und/oder Anwendung für die Durchführung des Praxisbeispiels einsatzbereit gemacht. Zum Beispiel das Erstellen/Verschicken einer Applikationskarte und der Import von Feldgrenzen.

1

Geoseed aktivieren

Bevor Sie mit der Aussaat beginnen können, müssen Sie Geoseed aktivieren. Gehen Sie dazu in das Menü der Sämaschine (Schraubenschlüssel) und klicken Sie sich bis zu dem Symbol mit dem Säaggregat durch (Seite 4). Haben Sie Geoseed mit einem Klick auf das Kästchen aktiviert, können Sie nun das Muster auswählen. Zur Auswahl steht ein quadratisches Muster oder ein Dreiecksverband. Mit einem Klick auf die Sämaschine gelangen Sie danach wieder zurück zum Hauptmenü.

Durchführung

In der Umsetzung wird das eigentliche Ziel des Praxisbeispiels umgesetzt. Dabei wird die vorbereitete Technik und/oder Anwendung eingesetzt. Zum Beispiel die Auswahl und Weiterverarbeitung ausgewählter Geodaten und die Abarbeitung einer Applikationskarte und gleichzeitige Dokumentation der Maßnahme.

1

Durchführung der Aussaat

Beginnen Sie nun, wie gewohnt mit der Aussaat. Die Maschine synchronisiert auf den ersten Metern die Aggregate, fahren Sie dafür ein Stück. Nach einigen Metern sollten die Aggregate synchron laufen. Kontrollieren Sie nach der ersten Bahn die Ablage. Die Körner sollten nun von Reihe zu Reihe das gewünschte Muster aufweisen. Bei Geoseed Level 1 muss die Kontrolle in der Drillbreite erfolgen.

Nachbereitung

In der Nachbereitung werden die durchgeführten Schritte kontrolliert um das Ergebnis des Praxisbeispiels sicherzustellen. Zum Beispiel kann dies die Einsicht einer Dokumentationskarte zur Überprüfung von Soll- und Ist-Menge sein.

1

Kontrolle der Ablage

Nach der Aussaat können Sie die Ablage kontrollieren. Legen Sie dazu vorsichtig in einer Reihe 2-3 Körner frei. Links und rechts in den Nachbarreihen sollten Sie bei dem Dreiecksmuster nun mittig zwischen den vorher freigelegten Körnern jeweils ein Korn finden. Haben Sie das Rautenmuster gewählt, sollten alle Körner über die Aggregate hinweg nebeneinander liegen.

Ergebnisbeschreibung

  Allgemeines Potenzial
Verbesserte Rechtssicherheit
Entbürokratisierung
Beitrag zur digitalen Transformation
Vereinfachtes Datenmanagement
weiteres Ergebnis
  Ökonomisches Potenzial
Einsparung Betriebsmittel
Einsparung Arbeitszeit
Planungssicherheit
Mehrertrag
Entscheidungsunterstützung
weiteres Ergebnis
  Ökologisches Potenzial
Ressourceneffizienz
Bodenschonung
Biodiversität
Emissionsminderung
weiteres Ergebnis
  Soziales Potenzial
Attraktivität des Arbeitsplatzes
Arbeitserleichterung
Entwicklung ländlicher Raum
Arbeitssicherheit
Image / Öffentlichkeitsarbeit
weiteres Ergebnis
Externe Dokumente: