AGRARMONITOR x 365 Farmnet - Datentransfer einfach und schnell

Autoren:
Name Institution e-Mail
Tabea Justina Schaubbetriko GmbH schaub@betriko.de
Fabian TillmannBetriko GmbH tillmann@betriko.de

Schwierigkeitsgrad:
einfach
Umsetzungsdauer:
kurz
Reproduzierbarkeit:
international
Technologisierung:
mittel

Kurzbeschreibung



Ziel dieses Praxisbeispieles ist es die Arbeit von Lohnunternehmen und Landwirten zu vereinfachen. Dazu wird beschrieben, wie eine Schnittstelle zwischen AGRARMONITOR und 365 Farmnet eingerichtet wird.

Zunächst muss der Baustein AGRARMONITOR Connect in 365FarmNet durch den Landwirten aktiviert werden. Der Lohnunternehmer versendet dann über AGRARMONITOR einen Schlüssel an den Landwirten. Dieser kann wiederum in 365FarmNet eingegeben werden und die Schnittstelle zwischen den beiden Programmen ist hergestellt. Nun können Ackerschläge und ausgeführte Maßnahmen übermittelt werden.

Durch die vorhandenen Schlaggrenzen und weitere Informationen wie z.B. erforderliche Maßnahmen oder Besonderheiten wird die Planung des Lohnunternehmens vereinfacht. Die ausgeführten Maßnahmen, die der Lohnunternehmer in AGRARMONITOR dokumentiert können an den Landwirten übergeben und in die Ackerschlagkartei in 365FarmNet übernommen werden.

Bestandteile


  Technik


  • Computer

  Anwendung


  • Browser

 Daten


  • Feldgrenze

Einordnung


Allgemein

Bundesland:
Alle Bundesländer
Übertragbarkeit:
keine Angabe
Produktionsbereich:
Digitales Agrarbüro
Produktionsrichtung:
Digitales Agrarbüro
Arbeitsbereich:
Dokumentation und Auswertung
Verfahrensbereich:
keine Angabe

Umgesetztes Praxisbeispiel:

Testumgebung:
Hersteller Präsentation
Einsatzhäufigkeit:
Dauerhaft
Einsatzumfang:
gesamter Betrieb
Kostenumfang digitaler Technik:
(Die Kosten sind als Richtwerte zu verstehen)
 
- Anschaffungskosten für Einsatzumfang:
1001 - 5000 €
- Laufende Kosten im Monat pro Einheit:
11 - 50 €


Umsetzungsschritte

Einrichtung

In der Einrichtung des Praxisbeispiels sollen die Grundlagen für die anschließende Durchführung geschaffen werden. Zum Beispiel die Einrichtung eines Accounts, Installation von Software und Aufbau von Technik.

1

Nutzung der Schnittstelle

Im weiteren Verlauf wird die Nutzung der Schnittstelle zwischen AGRARMONITOR und 365 FarmNet erläutert. Der Lohnunternehmer und der Landwirt müssen für die Nutzung der Schnittstelle einen Zugang zu den jeweiligen Programmen haben.

Durchführung

In der Umsetzung wird das eigentliche Ziel des Praxisbeispiels umgesetzt. Dabei wird die vorbereitete Technik und/oder Anwendung eingesetzt. Zum Beispiel die Auswahl und Weiterverarbeitung ausgewählter Geodaten und die Abarbeitung einer Applikationskarte und gleichzeitige Dokumentation der Maßnahme.

1

AGRARMONITOR Connect Schlüssel generieren

Der Lohnunternehmer meldet sich in AGRARMONITOR an und geht in den Bereich Stammdaten - Kunden

2

AGARMONITOR Connect Schlüssel versenden

Im Stammdatensatz des Kunden wählt der Lohnunternehmer dann die Schaltfläche "AGRARMONITOR Connect Schlüssel versenden" aus. Eine E-Mail mit allen relevanten Informationen für den Landwirten wird generiert und kann direkt aus AGRARMONITOR versendet werden.

3

Baustein AGRARMONITOR Connect hinzufügen

Nach Erhalt der E-Mail meldet sich der Landwirt in seinem 365 Farmnet Zugang an. Dort wählt er den Bereich Bausteine aus und bucht den kostenlosen Baustein "AGRARMONITOR Connect".

4

AGRARMONITOR Connect starten

Der Baustein AGRARMONITOR Connect wird im Bereich "Betrieb" ausgewählt. Nun muss der Landwirt den AGRARMONITOR Connect Schlüssel aus der E-Mail in das Feld übertragen um die Verbindung zum Lohnunternehmen herzustellen.

5

In der Schnittstelle anmelden

Über den blauen Button "Anmelden" kann sich der Landwirt in der Schnittstelle anmelden.

6

Schläge exportieren

Durch klicken auf die Schaltfläche "Schläge exportieren" können die Schläge aus 365 FarmNet an den Lohnunternehmer versendet werden.

7

Schläge exportieren

Jetzt können die Ackerschläge ausgewählt werden, die an AGRARMONITOR übermittelt werden sollen. Mit klicken auf den grünen Button "Schläge exportieren" werden die Daten dem Lohnunternehmen automatisch zur Verfügung gestellt.

Ergebnisbeschreibung

  Allgemeines Potenzial
Verbesserte Rechtssicherheit
Entbürokratisierung
Beitrag zur digitalen Transformation
Vereinfachtes Datenmanagement
weiteres Ergebnis Der Austausch von Flächendaten zwischen landwirtschaftlichen Betrieben und deren Lohnunternehmen wird durch die Schnittstelle von AGRARMONITOR und 365 FarmNet erheblich vereinfacht. Das Versenden von Standorten ist nicht erforderlich. Der Lohnunternehmer kann direkt auf die Flächendaten, Früchte und weitere Informationen wie Hindernisse und erforderliche Maßnahmen zugreifen. Der landwirtschaftliche Betrieb profitiert davon, dass die umgesetzten Maßnahmen direkt in 365 FarmNet angezeigt werden.
  Ökonomisches Potenzial
Einsparung Betriebsmittel/ Behandlungskosten
Einsparung Arbeitszeit
Bessere betriebliche Planungssicherheit
Mehrertrag/ höhere Leistung
Entscheidungsunterstützung
weiteres Ergebnis Der Lohnunternehmer kann dank der vorhandenen Flächendaten und den dazugehörigen Informationen die Einsatzplanung vereinfachen. Der Landwirt profitiert von einer selbstständigen Abwicklung des Lohnunternehmens und der direkten Übertragung der Maßnahmen in die Ackerschlagkartei.
  Ökologisches Potenzial
Ressourceneffizienz
Emissionsminderung
weiteres Ergebnis Die Flächen sind für den Fahrer direkt ersichtlich. Durch die Dokumentation der Zufahrten und möglicher Hindernisse auf der Fläche ist dieser über alles informiert. Rückfragen zu Anfahrtsrouten bleiben aus.
  Soziales Potenzial
Attraktivität des Arbeitsplatzes
Arbeitserleichterung
Beitrag zur Entwicklung des ländlichen Raumes
Verbesserung Arbeitssicherheit
verbessertes Image/Öffentlichkeitsarbeit
weiteres Ergebnis
Externe Dokumente:

AGRARMONITOR Connect - Die Schnittstelle zu 365FarmNet
AGRARMONITOR