Unsere Partner

Das digitale Experimentierfeld FarmerSpace nutzt und evaluiert Prototypen und marktverfügbare digitale Lösungen für den Pflanzenschutz in den Kulturen Zuckerrübe und Weizen.


Das Experimentierfeld Agro-Nordwest stellt den Landwirt im Schwerpunkt Pflanzenbau sowie dessen realistisches Betriebsumfeld in den Mittelpunkt und entwickelt bedarfsorientierte Lösungsansätze.

Das Projekt Diabek verfolgt das Ziel, die Verbreitung von digitalen Anwendungen in der Landwirtschaft auszuweiten. Der Fokus liegt dabei auf der Erforschung von teilflächenspezifischen Bewirtschaftungsansätzen im Ackerbau und IoT-Lösungen in der Innen- und Außenwirtschaft. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Entwicklung von angepassten Lehr- und Lernkonzepten für verschiedene Zielgruppen. Weitere Schwerpunkte des Projekts sind die Nutzenbewertung der eingesetzten Technologien, die Umsetzung und Validierung von digitalen Methoden zur Erhöhung der Biodiversität, sowie Fragen zur Kommunikation mit nicht-landwirtschaftlichen Zielgruppen.


Im Rahmen des durch den Bund geförderten Experimentierfelds „DigiMilch“ beschäftigen sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft mit allen Bereichen der Prozesskette der Milcherzeugung. Im Detail sind das Wirtschaftsdüngermanagement, sensorgestützte Ertragsermittlung, Fütterungsmanagement, vernetzte Stalltechnik und vernetzte, tierindividuelle Sensorsysteme. Gemeinsam mit engagierten Landwirten und Landwirtinnen, welche die Technik in ihrem Betrieb einsetzen, prüfen die Mitarbeiter die Eignung der einsetzbaren Technik und erfassen die Einsatzerfahrungen.

Treurat und Partner berät LandwirtInnen in den Bereichen Betriebswirtschaft, Erneuerbare Energien und Klimaschutz und begleitet bei der Entwicklung und Umsetzung zukunftsfähiger Unternehmensstrategien und von neuen Geschäftsmodellen. Praxisnahe Beratung und unsere Verbundenheit zum ländlichen Raum und den Menschen, die dort leben und arbeiten, prägen dabei unser Selbstverständnis.


Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie setzt mit der Initiative Themenverbund Digitalisierung Landwirtschaft praxisrelevante Themen in der heimischen Landwirtschaft um. Hierbei steht vor allem die Erprobung praxisrelevanter Fragestellungen und Marktverfügbarer digitaler Technik für den Stall, auf dem Feld, in Bezug auf erneuerbare Energien sowie beim betrieblichen Datenmanagement im Fokus.

Im Experimentierfeld „CattleHub“ geht es um den Einsatz digitaler Technik in der Rinderhaltung. Dabei soll vor allem die Etablierung digitaler Assistenzsysteme in der Rinderhaltung unterstützt und aktiv gestärkt werden. Ziel ist, dass Landwirte und deren Tiere durch verbesserte Entscheidungsempfehlungen profitieren. Dazu werden im Projekt unterschiedliche Systeme validiert und spezifische Verbesserungen in den Bereichen Tracking, Sensorik, Funkvernetzung sowie Energieversorgung angestrebt. Auch der Einsatz von künstlicher Intelligenz soll geprüft werden und zu höheren Prognosesicherheiten in der Datenanalyse beitragen. Die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse werden anschließend aufbereitet und in die praktische Rinderhaltung übertragen.


Das Experimentierfeld DigiSchwein erforscht die Praxistauglichkeit und Vernetzbarkeit marktverfügbarer Sensorsysteme für die Schweinehaltung. Auf dieser Grundlage wird ein sensorbasiertes Frühwarn- und Entscheidungshilfesystem für Schweinehalter*innen mit Fokus auf die Bereiche Krankheitsfrüherkennung, Haltung unkupierter Schweine, Geburtsmonitoring und Nährstoffströme entwickelt.

LANDNETZ ist das Experimentierfeld in dem der Bedarf und die möglichen Anwendungsfälle für Kommunikations- und Cloudinfrastrukturen im ländlichen Raum erforscht und getestet werden. Flächendeckende drahtlose Datenübertragung mit Hilfe von 5G, die Vernetzung von landwirtschaftlichen Betrieben und die Nutzung von Datenhubs werden mit Anwendungsbeispielen aus Tierhaltung und Pflanzenbau auf Praxisbetrieben erprobt.

Im Rahmen des Experimentierfeldes DigiVine werden die Rahmenbedingungen geschaffen, um für den Weinbau, im interdisziplinären Team innovative Lösungen zu entwickeln und bestehende Dienste in ein Digitalisierungsnetz einzubinden. Ziel ist es am Beispiel von Anwendungsfällen von der Pflanzung bis zur Traubenanlieferung die Digitalisierung im Weinbau zu erproben und praxisverfügbar zu machen.

Das Experimentierfeld AgriSens DEMMIN 4.0 - Fernerkundungstechnologien für die Digitalisierung im Pflanzenbau entwickelt Methoden zur Auswertung der Daten von Fernerkundungssensoren auf Satelliten, Flugzeugen und Drohnen. Diese Informationen können es landwirtschaftlichen Betrieben zukünftig ermöglichen, ihre Produktivität zu steigern und gleichzeitig Umwelt und Biodiversität zu schonen.



Mit der Einrichtung des regionalen Experimentierfeldes EXPRESS mit Schwerpunkt in Sachsen, soll in landwirtschaftlichen Betrieben die Grundlage für das Zusammenspiel bestehender technischer Infrastrukturen mit neuen Technologien und Methoden erprobt und bewertet werden. Im Fokus stehen landwirtschaftliche Betriebe des Pflanzenbaus mit besonderem Schwerpunkt auf Sonderkulturen. Die im Rahmen von EXPRESS gewonnenen Erkenntnisse werden gemeinsam mit Partnerbetrieben erarbeitet und evaluiert, sodass insbesondere kleine und mittlere Betriebe in der Region direkte Impulse für Ihre Geschäftstätigkeit und Lösungen für das Klima von morgen ableiten können.

Das Experimentierfeld DiWenkLa erforscht digitale Technologien in den Bereichen Ackerbau, Feldgemüsebau, extensive Grünlandbewirtschaftung, Weide- und Pferdehaltung unter Beachtung ökologischer & sozioökonomischer Aspekte in der kleinstrukturierten Landwirtschaft Baden-Württembergs.






In dem Projekt geht es um die Etablierung neuer, digitaler Produktionsmethoden in der Landwirtschaft. Der Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz von UAVs (Unmanned Aerial Vehicles) in den Kulturen Wein, Apfel, Weizen und Raps. Besonders relevant sind dabei die Arbeitsfelder Pflanzenschutz und Düngung. Mit Hilfe modernster Sensorik und Aktorik wird unter Anderem an einer bedarfsorientierten Applikation von Pflanzenschutzmitteln geforscht. Die Arbeit mit Drohnen eröffnet ein bodenschonendes Verfahren, welches insbesondere in Hang- und Steillagen Einsatz findet.”